Spielbericht – 9. Spieltag vs. SG Moorsum (A) – Nachholspiel

– Spielbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2021/2022 – 9. Spieltag (Nachholspiel)

SG Moorsum vs. TuS Holthusen 15:24 (7:9)

Luikenga vernagelt seinen Kasten

Balsam für die geschundene Seele der Herrenhandballer des TuS Holthusen! Dank eines überragenden Steffen Luikenga im Tor der Blau-Weißen sowie einer sehr guten Abwehrleistung konnte man die Serie von drei sieglosen Spielen beenden und einen deutlichen 24:15-Erfolg bei der SG Moorsum einfahren.

Während die Heimsieben mit großer Wahrscheinlichkeit eine schlaflose Nacht und eventuell auch Alpträume, in den Luikenga vorkommt, haben wird, belohnten sich die Rheiderländer für eine endlich einmal wieder überzeugende Leistung. Trotz erneut elf Ausfällen trat der TuS die lange Reise nach Schortens mit der Zielsetzung an, dort Punkte zu entführen. Das dies in dieser Art und Weise gelang, war nach den zuletzt sehr schwachen Auftritten alles andere als absehbar. Zumal das Team von Coach Jens Hoffrogge am Donnerstag mit einem Heimsieg gegen die HSG Friedeburg/Burhafe auch noch Selbstvertrauen tanken konnte und den Hausherren 13 Akteure zur Verfügung standen. Doch den Gästen konnte man den Willen, die Trendwende genau in diesem Spiel zu schaffen, von Beginn an anmerken. Trainer Johann Janssens Umstellungen gingen dabei komplett auf. Seine Mannschaft hatte einen defensiven Sahnetag erwischt, dem Luikenga mit seiner Leistung die Krone aufsetzte. Mit einem gehaltenen Siebenmeter gelang ihm der perfekte Einstieg in die Partie, es folgten reihenweise teilweise spektakuläre Paraden. Weil zudem auch seine Vorderleute richtig Lust auf eine aggressive und im Kollektiv agierende Abwehr hatten, gelangen der SG im ersten Durchgang lediglich sieben Treffer. Nur der erneut noch zu fehlerbehafteten Holthuser Offensive verdankte Moorsum es, nur mit einem 7:9-Rückstand in die Kabine zu gehen.

Dort forderte Janssen einfach nur von seinen Spielern, sich zu belohnen. In den letzten Begegnungen war bekanntlich auch oft eine Führung in die Pause genommen worden, nur um diese dann teilweise kläglich aus der Hand zu geben. An diesem Abend sollte aber alles anders laufen. Zwar kam die SG direkt nach Wiederanpfiff des sehr gut leitenden Unparteiischen Kevin Adolph bis auf ein Tor heran, doch dieses Mal behielt der TuS die Ruhe und konnte sich weiterhin auf seine bärenstarke Defensive verlassen. Nur mickrige zwei Gegentore ließen die Gäste zwischen der 32. und 52. Minute zu, auf der Gegenseite sorgte man mit acht eigenen Treffern in diesem Zeitraum dafür, dass das Spiel frühzeitig entschieden war. Bei der SG funktionierte nahezu gar nichts und sicherlich machte sich auch die Donnerstags-Begegnung irgendwann bemerkbar und verhinderte, zusammen mit der „Angst vor Luikenga“, ein richtiges Aufbäumen. So durfte am Ende der Gast aus dem Rheiderland einen vollkommen verdienten 24:15-Sieg bejubeln.

Durch dieses wichtige Erfolgserlebnis konnte man mit der SG die Plätze tauschen, rangiert auf dem sechsten Rang und geht mit breiter Brust in die kommenden Partie, die am nächsten Samstag zu Hause gegen den Wilhelmshavener SSV II auf dem Programm steht.


TuS Holthusen: Steffen Luikenga (TW), Linus Kugel (2), Jörg Janssen (1), Johannes Kampen (2), Markus Janssen, Jürgen Dreesmann (1), Marcus Wilken (4), Thomas Pawlik (8/4), Keno Poppen (3), Vincent Poral (3).

Schiedsrichter: Kevin Adolph

Spielfilm: 2:3 (5. Min.), 2:5 (10.), 3:6 (15.), 5:6 (20.), 6:7 (25.), 7:9 (Halbzeit), 9:12 (35.), 10:13 (40.), 11:15 (45.), 11:17 (50.), 13:19 (55.), 15:24 (Ende).

Zeitstrafen: 3 (TuS) / 1 (SG)

Siebenmeter: 4 – 4 Tore (TuS) / 3 – 1 Tor (SG)