Spielbericht – 10. Spieltag vs. HSG Friedeburg/Burhafe (A) – Nachholspiel

– Spielbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2021/2022 – 10. Spieltag (Nachholspiel)

HSG Friedeburg/Burhafe vs. TuS Holthusen 30:22 (16:11)

Fehlerquote erneut viel zu hoch

Eine erneut sehr schwache Angriffsleistung hat den Holthuser Herrenhandballern die achte Saisonniederlage beschert. Bei der HSG Friedeburg/Burhafe unterlagen die Rheiderländer mit 22:30 Toren.

Dabei war man hoffnungsvoll nach Wittmund gereist, denn mit Lars de Buhr stand kurzfristig doch noch ein Torwart zur Verfügung und auch Michael Frese stieß noch zum Kader dazu, sodass Trainer Johann Janssen zumindest auf neun Akteure zurückgreifen konnte. Demgegenüber konnte HSG-Coach Karsten Hogen elf Spieler aufbieten. Mit einer 5:1-Deckung und im Angriff zwei Kreisläufern versuchten die Gäste, direkt Zugriff zu bekommen und sich so die nötige Galligkeit zu erarbeiten. Während das defensiv ganz ordentlich gelang, was auch an den vielen Paraden von de Buhr im Holthuser Tor lag, zeigte sich direkt von Anfang an erneut die aktuell größte Baustelle im Spiel des TuS, nämlich der Angriff. Alleine im ersten Durchgang ließ man circa zehn Hundertprozentige liegen, dazu kamen etliche weitere zu wenig vorbereitete Würfe. Mit der besten Phase in der gesamten Partie und drei Toren in Folge kam man fünf Minuten vor der Pause trotzdem bis auf ein Tor an die HSG heran. Drehen konnte man das Spiel zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht, denn es folgten weitere Ballverluste, die die Hausherren über Tempogegenstöße zum erneuten Ausbau ihrer Führung nutzten. Mit einem 11:16 aus TuS-Sicht wurden so die Seiten gewechselt.

Die Holthuser waren sich in der Halbzeit einig, dass einzig und allein die ungenügende Chancenverwertung diesen Rückstand verursacht hatte. Abstellen konnte man die Fehler im zweiten Abschnitt aber leider nicht. Viel mehr gesellten sich zu der hohen Anzahl an Fehlwürfen auch noch Abspielfehler in Hülle und Fülle. So liefen immer wieder HSG-Akteure alleine auf de Buhr, der einem wirklich Leid tun konnte, zu und bauten den Vorsprung immer weiter aus. Dem TuS fehlte es an Kraft und Überzeugung, um sich richtig zu wehren oder gar noch eine Wende einzuleiten. Dazu kam noch eine aus Holthuser Sicht schwache Schiedsrichterleistung, die zum gebrauchten Gäste-Tag passte, aber natürlich nicht spielentscheidend war. Die 22:30-Niederlage, die unter’m Strich auf der Anzeigetafel stand, hatte man sich durch die aktuell nicht ausreichende Offensivleistung selbst zuzuschreiben.

Nach den nun mehrfach sehr durchwachsenen Leistungen werden die Holthuser am kommenden Samstag beim Gastspiel in Moorsum erneut versuchen, den Schalter umzulegen und endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern zu können.


TuS Holthusen: Lars de Buhr (TW), Jörg Janssen (4), Markus Janssen (2), Jürgen Dreesmann, Marcus Wilken (8/5), Keno Poppen, Vincent Poral (4), Michael Frese (2), Jan Löning (2).

Schiedsrichter: Rainer Prokop

Spielfilm: 2:2 (5. Min.), 3:2 (10.), 6:4 (15.), 9:6 (20.), 12:10 (25.), 16:11 (Halbzeit), 18:12 (35.), 22:14 (40.), 25:15 (45.), 26:18 (50.), 27:20 (55.), 30:22 (Ende).

Zeitstrafen: 4 (TuS) / 4 (HSG)

Siebenmeter: 7 – 5 Tore (TuS) / 5 – 4 Tore (HSG)